Grundlast - Vergleich

Error message

Achtung: Sie benutzen einen veralteten Browser. Einige Teile von mysmartgrid.de können daher in ihrer Funktion beeinträchtigt sein. Bitte installieren Sie einen dieser Browser: Internet Explorer 8, Firefox 3, Safari 4, Chrome 15, Chromium 15, Opera Mobile 11, Android 2.3.4, Android 4.1 (oder eine neuere Version).

Hallo,

ein Thread "Verbrauchstypen - Ist das viel oder wenig?" beschäftigt sich schon mit dem absoluten Verbrauch, aber interessanter für mich, ist der Verbrauch in der Zeit, in der eigentlich nichts passiert. Wie hoch ist eure Grundlast?
Ich komm im Durchschnitt nicht unter 300 W in der Nacht. Das wären im Jahr 2628 kWh Grundlast!
Standby Geräte (Fernseher, Verstärker) werden in der Nacht vom Netz getrennt. Die Heizung läuft auf einem separaterm Zähler. Bei mir läuft: 2x Kühlschrank, Gefrierschrank, Haustechnik im Sicherungskasten usw..

Gruß
Karlheinz

Foren: 

Hallo Karlheinz,
in meinem Haus sind es Nachts ca. 130W (Durchschnitt). Es laufen dabei mind.12 Geräte (Kühlschrank, Uhr am Herd, FritzBox mit USV, KabelModem, Flukso, Heizung, WW-Sensor+Pumpe, Klingeltrafo,Antennenverstärker, GigaSet 740M, E-Wecker).
Vermutlich sind es bei dir die 3 Großgeräte. Dort schon mal einen Stromzähler für einige Tage zwischengeklemmt?
Gruß
Dulz

Dank der Diskussion habe ich auch mal geschaut, was so Nachts als Grundlast bei mir ansteht. Ich komme auf einen gemittelten Wert von 200W. Bei mir läuft ein großer Kühlschrank, ein Gefrierschrank ein PC-Server (ca. 50W-60W), 3 Radio-Wecker, Heizung, Flukso, FritzBox, Klingeltraffo, Bewegungsmelder, SAT-Recorder (da wir oft Nachts Sendungen aufnehmen). Wenn ich den Server ausschalte dürfte ich auch bei ca. 150 W sein. Deshalb kommen mir 300W sehr viel als Grundlast vor.

Gruß
Günther

Beitrag auf Wunsch des Benutzers gelöscht.

Mit meinem Messgerät für die Steckdose habe ich folgende ständig angesteckte Geräte gemessen und aufs Jahr hochgerechnet:
Verbraucher Verbrauch/Jahr in kWh
Gefrierschrank (Nr. 2) 577,40
Gefrierschrank 263,43
Kühlschrank 163,16
Hauselektrik Relais 55,19 (geschätzt)
Sat-Switch 47,30
Mikrowelle 41,98
Schnurlostelefon 17,34
Staubsauger 14,89
Telefon 13,10
Backofen 4,35
Radio 3,94
Summe 1.202,08 kWh

Ich konnte damit nicht einmal die Hälfte meiner Grundlastgeräte finden. (Gefrierschrank Nr. 2 steht schon auf der Abschussliste) Um den anderen Stromfressern auf die Spur zu kommen, bräuchte der Flukso noch mehr Power Clambs, am besten für jede Sicherung. Wäre das möglich?
Gibts noch andere Ideen, um fest montierte Geräte zu analysieren?

Gruß
Karlheinz

Hallo Karlheinz,

Ihre Aufschlüsselung nach Geräten mit dem jeweiligen Stromverbrauch gefällt mir sehr gut. Was Sie noch ergänzen könnten, sind Waschmaschine, ggf. Wäschetrockner und elektrische Warmwasserbereitung, sofern vorhanden.

Das Messen mit einem Messgerät für die Steckdose ist ein guter Ansatz, um einzelne Stromfresser zu identifizieren. Auch unsere HexaBus-Zwischenstecker werden künftig den Stromverbrauch einzelner Verbraucher wie Gefrierschrank, Kühlschrank, usw. messen, während der Flukso weiter den gesamten Haushaltsstromverbrauch erfasst. Es gibt aber schon jetzt die Möglichkeit, in großen Häusern etwa, einzelne Etagen/Wohnungen/Unterverteiler mit je einem Flukso zu erfassen. Oder man installiert den Flukso temporär an verschiedenen Stellen im Hausstromnetz.

Über welchen Zeitraum hatten Sie denn die Geräte jeweils gemessen? Gerade bei Geräten wie Mikrowelle oder Staubsauger gehe ich davon aus, dass der Verbrauch je nach Nutzung über das Jahr verteilt recht stark variieren wird.

Was mir aufgefallen ist: Ihr Gefrierschrank hat einen recht hohen Verbrauch. Wenn man einmal von dem groben Richtwert ausgeht, dass ein Gefrierschrank etwa 10% des Haushaltsstroms verbraucht, so erhält man für einen 4-Personen-Haushalt (4.500 kWh/a) 450 kWh, Sie liegen mit Gefrierschrank Nr. 2 deutlich darüber (siehe auch http://www.stromspartipps.net/stromverbrauch/stromsparpotentiale).

Auch die Beleuchtung kann einen hohen Anteil am Stromverbrauch haben, dieser lässt sich leider nur etwas umständlich ermitteln. Vielleicht hilft es, wenn Sie hierfür das Chumby-Beta-Image verwenden und die Kurve beobachten, während Sie Lichtquellen aus- und einschalten.

Ich würde mich freuen, wenn ich Ihnen helfen könnte, den Stromfressern auf die Spur zu kommen.

Mit freundlichen Grüßen,

Monika Schappert

Hallo Frau Schappert,
mit dem alten Chumby-Image habe ich durch Ein- und Ausschalten die meisten Verbraucher im Haus definiert und den Verbrauch aufgezeichnet. Die Tabelle stelle ich bei Interesse gern zur Verfügung. Um dies weiter "verfeinern" zu können, ist es ja so wichtig, daß auch das neue Image einzelne Phasen in Anzeige "Numbers" aufzeichnet. Zum Thema Grundlast: Wir waren jetzt eine Woche im Urlaub und das Haus (3-Pers.-Haushalt) stand leer. Es liefen also nur die Dauerverbraucher Kühlschrank/Gefrierschrank, Standby div. Fernsher, Recorder u.ä., Radiowecker und sonstiger Geräte mit LED-Anzeigen/-Uhren, DECT-Telefone, Router, Modems, und ab und zu geht die über Bewegungsmelder geschaltete Außenbeleuchtung an ((letzteres 9 LED-Leuchten mit insges. 110Watt. Der Durchschnittsverbrauch in 6 Tagen betrug 5,42 KW pro Tag. Hochgerechnet aufs Jahr also knapp 2.000KW als Grundlast.
Herzliche Grüße
Uwe Mertel

das ist aber heftig. ich würde zuerst mal die kühlschränke gesondert mit einem stecker-wattmeter überprüfen. vielleicht laufen da welche von dauerhaft durch weil sie nicht mehr i.o. sind.

Hallo,

ich glaube da hat sich ein kleiner Rechenfehler eingeschlichen.

5,42 / 6 * 365 = 329,72 kWh

Viele Grüße Heinz

Der hohe Grundlastverbrauch hat mir keine Ruhe gelassen. Ich habe mir einen zusätzlichen digitalen Stromzähler (800 Impulse/kWh) eingebaut und über S0 an den Flukso angeschlossen. Dabei wird deutlich, dass der digitale Stromzähler 150 - 180 Watt weniger Strom misst als die Messklemmen des Flukso. D.h. in der Nacht beträgt mein Verbrauchsminimum 158 anstatt 300 Watt - der Mittelwert in der Nacht liegt bei 200 anstatt 325 Watt. Auf ein Jahr hochgerechnet wäre das ein Messunterschied von ca. 165*24*365/1000=1445,4 kWh. :-(

Mit dem neuen Zähler liegt nun meine Jahresgrundlast bei (Mittelwert 200*24*365/1000=)1752 kWh.

Beitrag auf Wunsch des Benutzers gelöscht.

so ist es!

Beitrag auf Wunsch des Benutzers gelöscht.

Hallo,

das funktioniert leider nicht mit dem Ausrechnen. Der Scheinleistung setzt sich zusammen aus Wirkleistung und Blindeistung. Alle elektrischen Geräte/Verbraucher haben unterschiedlichen Anteile der Leistungen.

Beispiele: Reine Wirkleistung (ohmische Last)
-Heizgeräte
-Glühbirnen
-Herdplatten
....

Beispiele: Geräte mit Scheinleistung Wirkleistung (induktive Last)
-Heizungspumpen
-Energiesparleuchten
-Induktionsherd
....

Am besten den Verbrauch mit einem Wirkleistungzähler mit S0-Schnittstelle erfassen.

Viele Grüße Heinz

Beitrag auf Wunsch des Benutzers gelöscht.

Hallo,

die Messtoleranzen sind nicht ganz so tragisch für die Beurteilung der Verbrauchsdsaten. In der Regel gibt es in einem normalen Haushalt nur wenige Geräte mit reiner induktiver Last. Selbst diese Geräte haben einen cos vi (Phasenverschiebungswinkel) von > 0,9. Problematisch wird die Erfassung der Verbrauchsdaten von Wärmepumpen. Die Wärmepumpe kann man über die S0-Schnittstelle erfassen.

Viele Grüße Heinz

Hallo Jörg,

der normale Haushaltsstromverbrauch lässt sich mit den Hall-Effekt-Sensoren gut erfassen. Für uns entscheidend war bei der Wahl des Messverfahrens ein guter Kompromiss zwischen Messgenauigkeit, geringem Installationsaufwand und angemessenen Installations- und Materialkosten. Bei Wärmepumpen, die eine induktive Last darstellen, macht es Sinn, auf S0-Zähler auszuweichen, wie Heinz treffend schreibt.

Schöne Grüße

Monika Schappert
MySmartGrid-Team

Beitrag auf Wunsch des Benutzers gelöscht.